Arbeitsrecht


Mehr Informationen anzeigen


Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht umfasst alle Gesetze, Verordnungen und sonstige verbindliche Bestimmungen zur unselbständigen, abhängigen Erwerbstätigkeit. Inhaltlich unterscheidet man das Individualarbeitsrecht (Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer) und das Kollektivarbeitsrecht (Verhältnis zwischen Gewerkschaften und Betriebsräten bzw. Personalräten auf der einen Seite und den Arbeitgeberverbänden und Arbeitgebern auf der anderen Seite – siehe auch Koalition und Koalitionsrecht). Ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsrechts ist der Arbeitnehmerschutz.

Geschichte

Die Arbeit ist bereits seit dem Altertum Gegenstand rechtlicher Regelungen. Im römischen Recht hatte der Dienstvertrag (locatio conductio operarum) jedoch aufgrund der weiter verbreiteten Sklavenarbeit nur eine untergeordnete Rolle. Im Deutschland des Mittelalters tragen Dienstverhältnisse oft personenrechtliche Züge. Obgleich in bestimmten Gebieten in kleinem Umfang bereits Lohnarbeit existierte, wird heute die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts als der Beginn der Arbeitsrechtsgeschichte angesehen. Damals entwickelte sich ein großer Teil der Bevölkerung in Europa zu lohnabhängigen Arbeitern (Proletariat) und es entstand die soziale Frage (Pauperismus). Die sozialen Missstände der Industrialisierung im 19. Jahrhundert werden auch als Folge der Privatautonomie trotz Ungleichgewicht der Macht der Vertragspartner gesehen.

Die Entwicklung eines Arbeitsrechts begann 1833 in England mit den Fabrikgesetzen. Sie beschränkten die Arbeitszeit für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren auf acht Stunden und für Kinder zwischen 14 und 18 Jahren auf 12 Stunden. Kinder unter 9 Jahren sollten die Schule besuchen.

Arbeitsrecht einzelner Länder

Das Arbeitsrecht wird in jedem Staat unterschiedlich geregelt, beispielhaft:

  • Arbeitsrecht (Bulgarien)
  • Arbeitsrecht (Deutschland)
  • Arbeitsrecht (DDR)
  • Arbeitsrecht (Frankreich)
  • Arbeitsrecht (Österreich)
  • Arbeitsrecht (Schweiz)

In der Europäischen Union kommt es mit der Liberalisierung des Arbeitsmarktes zu einem staatenübergreifenden Arbeitsrecht.

Literatur

  •  Bob A. Hepple (Hrsg.): International Encyclopedia of Comparative Law. Vol. XV – Labour Law.
  •  R. Blanpain (Hrsg.): International Encyclopaedia for Labour Law and Industrial Relations. Kluwer Law International.
  •  Henssler/Braun (Hrsg.): Arbeitsrecht in Europa. 3.Aufl., Otto Schmidt, Köln 2011, ISBN 978-3-504-42681-1.
  •  Matthew W. Finkin: Comparative Labour Law. In: Mathias Reimann und Reinhard Zimmermann (Hrsg.): Oxford Handbook of Comparative Law. Oxford University Press, Oxford 2008, ISBN 978-0199535453, S. 1131–1160.

Weblinks

  • Lexikon des Arbeitsrechts

Einzelnachweise

  1. Gabler Wirtschaftslexikon online, abgerufen 14. März 2011.

Jetzt kostenlos Ihren eigenen Newsletter anfordern

Füllen Sie dieses Formular aus und wir werden uns mit weiteren Informationen zum Thema Arbeitsrecht bei Ihnen melden.*

*Ihre Daten sind bei uns sicher! Wir verwenden Ihre Mailadresse lediglich zum Versand unseres Newsletters und werden Sie nicht an Dritte weitergeben. Weitere Informationen zum Datenschutz und der Sicherheit Ihrer persönlichen Daten können Sie unserer Datenschutzrichtlinie entnehmen, die Sie hinter dem folgenden Link finden: Datenschutzrichtline von arbeitsrechtinfo.de